Teil 3/5 unseres Relegationsrückblickes: FC Viereth – TSG Bamberg 1:2 (0:2)

Teil 3/5 unseres Relegationsrückblickes
FC Viereth – TSG Bamberg 1:2 (0:2)
Beim ASV Gaustadt / 510 Zuschauer
Startelf: Rafael Berek – Stefan Reus, Jens Albert, Andreas Wachter – Werner Hohner, Daniel Krapp, Matthias Kidalka, Michael Hild, Thomas Kabitz, Daniel Kruspel – Stefan Aichinger
Wechsel: Stefan Then (70. Min), Stephan Baier (80. Min)
Tore: 0:1 Manuel Albert (8. Min, TSG); 0:2 Norman Kaiser (39. Min, TSG); 1:2 Stefan Aichinger (94. Min FCV)
Mit einer Bilanz von 19 Siegen, 4 Unentschieden und 7 Niederlagen landeten wir in der Saison 2007/2008 mit 61 Punkten auf einem geteilten 3. Platz gemeinsam mit dem TSG Bamberg. Ein Entscheidungsspiel musste her um den dritten Platz herauszuspielen, welcher in diesem Jahr bereits zum direkten Aufstieg ausreichte.
Den Start in das Spiel verschliefen wir komplett. Bereits nach 8 Minuten lagen wir im Hintertreffen (0:1, 8. Min). Die schnellen Aussenstürmer Mirco Lauterbach und Simon Schmoll stellten unsere Abwehr immer wieder vor Probleme. Die TSG war in Halbzeit eins wesentlich bissiger und aktiver. So konnte der Gegner durch einen direkten Freistoß von Norman Kaiser die Führung ausbauen (0:2, 39.Min). Die Felle drohten uns davon zu schwimmen. Kurz nach dem zweiten Treffer holte sich der TSG-Akteur Alberts allerdings die Ampelkarte ab. Somit verblieben 50 Minuten Zeit um das Spiel in Überzahl zu drehen.
In Halbzeit zwei kippte das Spiel nun deutlich in Richtung des FCV. Man konnte den Gegner in der eigenen Hälfte festnageln und ein Powerplay aufziehen. Allerdings verteidigte die TSG erbittert und konnte wirklich zwingend Torchancen weitestgehend vermeiden. Der FCV setzte in der Schlussphase auf die totale Offensive und brachte einen dritten Stürmer. Das entblößte die eigene Abwehr und verschaffte dem TSG einige gute Kontermöglichkeiten. Als schließlich Stefan Aichinger in der 94. Minute doch noch zum Anschluss traf, war es bereits zu spät. Der Schiedsrichter pfiff die Partie kurz danach ab.
Zu dieser Zeit wäre es sogar möglich gewesen, dass der Viertplatzierte (also in diesem Fall der FCV) eine Chance auf den KK-Aufstieg gehabt hätte. Dafür hätten aber einige Ereignisse in den darüberliegenden Klassen „für uns laufen“ müssen. Das war allerdings nicht der Fall so blieb der Traum vom direkten Wiederaufstieg verwehrt. Der Verband hatte aus sicherheitsgründen das Relegationsspiel der Viertplatzierten FC Viereth-SC Melkendorf bereits angesetzt. Das Spiel wurde jedoch trotz fehlender Aufstiegsmöglichkeit nicht abgesetzt. Und spielten wir eine Woche später das sicherlich unnötigste Relegationsspiel aller Zeiten. Hier siegte der SC Melkendorf mit 4:2.
Menü